Toolbar-Menü
Hauptmenü

Sperrbereiche

Felixsee

Information 07/2021

Nach der Durchführung von Belastungstests am Westufer des Felixsees wird die mit Allgemeinverfügung vom 04.07.2021 vom LBGR angeordnete Sperrung des Westrufers mit Allgemeinverfügung vom 19.07.2021 aufgehoben.

Information 07/2021

Nach der Durchführung von Belastungstests am Westufer des Felixsees wird die mit Allgemeinverfügung vom 04.07.2021 vom LBGR angeordnete Sperrung des Westrufers mit Allgemeinverfügung vom 19.07.2021 aufgehoben.

Information 07/2019

Für das Westufer des Felixsees bei Bohsdorf (Restloch 1214) wurde vom LBGR eine Sperrung angeordnet. Das LBGR hat am 04. Juli 2019 hierzu eine Allgemeinverfügung erlassen. Der Sperrbereich wurde beschildert.

Die Bekanntmachung ist nachfolgend abrufbar:

Information 07/2019

Für das Westufer des Felixsees bei Bohsdorf (Restloch 1214) wurde vom LBGR eine Sperrung angeordnet. Das LBGR hat am 04. Juli 2019 hierzu eine Allgemeinverfügung erlassen. Der Sperrbereich wurde beschildert.

Die Bekanntmachung ist nachfolgend abrufbar:

Senftenberger See

Information 06/2021

Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren aufgrund früherer bergbaulicher Tätigkeit am Senftenberger See - Strand Großkoschen

... Innerhalb des in der Anlage dargestellten und vor Ort angegrenzten Sperrbereichs des Strandes Großkoschen am Senftenberger See ist das Betreten einschließlich der angrenzenden Flachwasserbereiche untersagt.

Ausnahmen in dringend notwendigen Fällen bedürfen der Zustimmung des LBGR. Hierfür ist dem LBGR eine geotechnische Untersuchung — angefertigt durch einen in der Referenzliste des LBGR geführten Sachverständigen für Böschungen / Geotechnik — vorzulegen.

Information 06/2021

Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren aufgrund früherer bergbaulicher Tätigkeit am Senftenberger See - Strand Großkoschen

... Innerhalb des in der Anlage dargestellten und vor Ort angegrenzten Sperrbereichs des Strandes Großkoschen am Senftenberger See ist das Betreten einschließlich der angrenzenden Flachwasserbereiche untersagt.

Ausnahmen in dringend notwendigen Fällen bedürfen der Zustimmung des LBGR. Hierfür ist dem LBGR eine geotechnische Untersuchung — angefertigt durch einen in der Referenzliste des LBGR geführten Sachverständigen für Böschungen / Geotechnik — vorzulegen.

Information 11/2019

Für den Senftenberger See wurde durch das LBGR für den Zeitraum 01.11.2019 – 31.03.2020 eine Sperrung angeordnet. Das LBGR hat dazu am 24.10.2019 eine Allgemeinverfügung erlassen. Der Sperrbereich ist durch Beschilderung ausgewiesen.

Die Bekanntmachung ist nachfolgend abrufbar:

Information 11/2019

Für den Senftenberger See wurde durch das LBGR für den Zeitraum 01.11.2019 – 31.03.2020 eine Sperrung angeordnet. Das LBGR hat dazu am 24.10.2019 eine Allgemeinverfügung erlassen. Der Sperrbereich ist durch Beschilderung ausgewiesen.

Die Bekanntmachung ist nachfolgend abrufbar:

Niemtsch

Information 02/2021

Im Auftrag des LBGR wurde durch die GMB GmbH eine Risikoanalyse und -bewertung für insgesamt 16 Filterbrunnen am Speicher Niemtsch und im Stadtgebiet Senftenberg erstellt. Bei den Filterbrunnen handelt es sich um Anlagen, die im Zusammenhang mit dem Braunkohlentagebau Niemtsch errichtet und betrieben wurden. Nach dem vorliegenden Ergebnisbericht vom 26.02.2021 ergibt sich für acht mit der Risikoklasse I bzw. II eingestufte Filterbrunnen (146, 259, 483a, 484,486, 1470, ohne Nr. 1 und ohne Nr. 2) eine konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit und somit sofortiger Handlungsbedarf zur Sperrung der betroffenen Risikobereiche gegen Betreten und Befahren.

Information 02/2021

Im Auftrag des LBGR wurde durch die GMB GmbH eine Risikoanalyse und -bewertung für insgesamt 16 Filterbrunnen am Speicher Niemtsch und im Stadtgebiet Senftenberg erstellt. Bei den Filterbrunnen handelt es sich um Anlagen, die im Zusammenhang mit dem Braunkohlentagebau Niemtsch errichtet und betrieben wurden. Nach dem vorliegenden Ergebnisbericht vom 26.02.2021 ergibt sich für acht mit der Risikoklasse I bzw. II eingestufte Filterbrunnen (146, 259, 483a, 484,486, 1470, ohne Nr. 1 und ohne Nr. 2) eine konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit und somit sofortiger Handlungsbedarf zur Sperrung der betroffenen Risikobereiche gegen Betreten und Befahren.

Helenesee

Information 05/2021

Das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) hat vorsorglich das gesamte Nord- und Westufer des Helenesees bei Frankfurt (Oder) sperren lassen. Im März war es dort zu einer Rutschung gekommen, woraufhin das LBGR das Areal geotechnisch untersuchen ließ. Die Bewertung des Sachverständigen liegt jetzt vor, danach sind weitere Rutschungen nicht auszuschließen. Das LBGR hat daher umgehend zur Abwehr einer gegenwärtigen erheblichen Gefahr für Leib oder Leben und Gesundheit die Sperrung von Nord- und Westufer angeordnet.

Die Bekanntmachung und weitere Informationen sind nachfolgend abrufbar:

Information 05/2021

Das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) hat vorsorglich das gesamte Nord- und Westufer des Helenesees bei Frankfurt (Oder) sperren lassen. Im März war es dort zu einer Rutschung gekommen, woraufhin das LBGR das Areal geotechnisch untersuchen ließ. Die Bewertung des Sachverständigen liegt jetzt vor, danach sind weitere Rutschungen nicht auszuschließen. Das LBGR hat daher umgehend zur Abwehr einer gegenwärtigen erheblichen Gefahr für Leib oder Leben und Gesundheit die Sperrung von Nord- und Westufer angeordnet.

Die Bekanntmachung und weitere Informationen sind nachfolgend abrufbar:

Information 06/2011

Des Weiteren wird auf die Einhaltung der Sperrbereiche im Altbergbaukomplex Restloch "Helene" incl. Durchstich "Kongo" bei Frankfurt (Oder) hingewiesen. Das LBGR hat am 08. Juni 2011 eine Allgemeinverfügung erlassen, die weiterhin Bestand hat. Die Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt der Stadt Frankfurt (Oder) vom 13. Juli 2011.

Die Bekanntmachung ist nachfolgend abrufbar:

Information 06/2011

Des Weiteren wird auf die Einhaltung der Sperrbereiche im Altbergbaukomplex Restloch "Helene" incl. Durchstich "Kongo" bei Frankfurt (Oder) hingewiesen. Das LBGR hat am 08. Juni 2011 eine Allgemeinverfügung erlassen, die weiterhin Bestand hat. Die Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt der Stadt Frankfurt (Oder) vom 13. Juli 2011.

Die Bekanntmachung ist nachfolgend abrufbar:

Nachterstedt 2009

In Folge der großräumigen Böschungsbewegung an der Südböschung des Tagebaurestloches Nachterstedt in Sachsen-Anhalt am 18. Juli 2009 und der zum Teil großflächigen Geländeeinbrüche auf Innenkippenbereichen wurden auch die Restlöcher und Kippenbereiche von stillgelegten Braunkohlentagebauen in der Lausitz durch anerkannte Sachverständige geotechnisch neu bewertet.

Im Ergebnis wurde vorsorglich die Sperrung von Kippen- und Böschungsbereichen der ehemaligen Tagebaue veranlasst. Hierzu wurden Verbotsschilder aufgestellt bzw. Verwallungen vorgenommen. Weitergehende Informationen und Karten zu den angeordneten Sperrbereichen sind auf der Seite "Sperrbereiche in der Lausitz" abrufbar.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Betretungsverbot einzuhalten ist. 

http://www.lmbv.de/index.php/bergschaeden-sperrungen.html

In Folge der großräumigen Böschungsbewegung an der Südböschung des Tagebaurestloches Nachterstedt in Sachsen-Anhalt am 18. Juli 2009 und der zum Teil großflächigen Geländeeinbrüche auf Innenkippenbereichen wurden auch die Restlöcher und Kippenbereiche von stillgelegten Braunkohlentagebauen in der Lausitz durch anerkannte Sachverständige geotechnisch neu bewertet.

Im Ergebnis wurde vorsorglich die Sperrung von Kippen- und Böschungsbereichen der ehemaligen Tagebaue veranlasst. Hierzu wurden Verbotsschilder aufgestellt bzw. Verwallungen vorgenommen. Weitergehende Informationen und Karten zu den angeordneten Sperrbereichen sind auf der Seite "Sperrbereiche in der Lausitz" abrufbar.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Betretungsverbot einzuhalten ist. 

http://www.lmbv.de/index.php/bergschaeden-sperrungen.html