Landesamt

Abteilungen

Service

Rohstoffgeologie

Das Sachgebiet Rohstoffgeologie bearbeitet die Gesamtheit der mit dem Vorkommen und den Nutzungsmöglichkeiten von festen mineralischen Rohstoffen verbundenen geologischen Fragen im Land.

Aufgabe der Rohstoffgeologie ist die Erfassung und Beurteilung der Bodenschätze des Landes sowie die Verfügbarhaltung aktueller Daten über Art, Lage, Menge und Qualität der Vorkommen und Lagerstätten oberflächennaher Rohstoffe auf dem Landesgebiet.

In Brandenburg liegt der Schwerpunkt der Gewinnung und Nutzung von Bodenschätzen bei den oberflächennahen Rohstoffen der Steine und Erden, wie Kies, Kiessand, Sand, Spezialsand, Ton, Torf, Karbonat- und Hartgesteine (Kalke, Grauwacke) sowie der Braunkohle. Diese bilden einen wichtigen Wirtschaftsfaktor im Land.

Die auf dem Territorium des Landes vorhandenen Rohstoffe sind jedoch nicht unbegrenzt verfügbar. Sie sind standortgebunden und aufgrund der geologischen Verhältnisse nicht überall vorhanden und weisen teilweise erhebliche Unterschiede hinsichtlich Qualität und Vorratsmengen auf.

Neues Fenster: Bild vergrößern

 

 

 

 

 

Oberflächennahe mineralische Rohstoffe 1:1 000 000 (aus: Atlas zur Geologie Brandenburgs, 2010)

Die Informationen zu den Rohstoffen des Landes und die im Fachinformationssystem Rohstoffe (FIS Rohstoffe) erfassten Daten zu den Lagerstätten und Vorkommen bilden die Grundlage für die rohstoffgeologische Kartierung zur Erarbeitung rohstoffgeologischer Karten unterschiedlicher Maßstäbe.

Diese Rohstoffkarten bilden eine Basis für die langfristige Rohstoffsicherung für zukünftige Generationen und für die Beratungen der zuständigen Behörden des Landes bei Konflikten zwischen Rohstoffsicherung und konkurrierenden Nutzungsinteressen.

Der rohstoffgewinnenden und -verarbeitenden Industrie werden Basisinformationen zu den bekannten Bodenschätzen gegeben sowie Unterstützung bei der Suche neuer Lagerstätten.

Im Rahmen von Genehmigungsverfahren zur Rohstoffgewinnung erfolgen durch die Rohstoffgeologie die Amtliche Probenahme und die Rohstoffeinstufung.

Mit der überregionalen rohstoffgeologischen Grundlagenarbeit im Vorfeld der industriellen Tätigkeit werden die Voraussetzungen für Investitionen der zumeist mittelständisch geprägten Rohstoffindustrie in die Erschließung und Nutzung von einheimischen Rohstofflagerstätten geschaffen.

Die Arbeitsergebnisse des Dezernats Rohstoffgeologie wurden und werden in zahlreichen Publikationen dargestellt.